STRATFORM
zwei Schecter Humbucker

  Typische Strat. Das Besondere an der Gitarre ist die Schaltung, die ich von Schecter, von dem auch die zwei 80er HB stammen, übernommen habe. Es gibt faktisch keine Soundmöglichkeit die hier nicht integriert ist - von Out of Phase über Sigle Coil, Seriell über Parallel, Humbucking,.....! Eine, wenn nicht überhaupt die genialste Schaltung die man sich wünschen kann. Bedient wird das ganze über zwei Push/Pull  plus Volume-Potis die gleichzeitig als Überblendregler fungieren, und einem Fünfwegschalter. Das Body besteht aus Erle, der Hals ist ein One Pice Ahorn. Sonstige Hardware ist die typische Fender Vintage. Die Schlagplatte ist hartverchromt.

STRAT- Natur

  Diese Ausführung der Strat aus den 70ern hat mir immer ausnehmend gut gefallen. Im Laufe der Zeit hatte ich auch jede Menge dieser Gitarren in Händen. Aber keine Einzige war dabei, die mir den authenten Sound brachte, oder derartig schwer, dass Sie nur für Kraftsportler als Trainingsgerät herhalten konnte. Konsequenz - selber eine bauen, die allen Anforderungen gerecht wird. Verwendung fand ein originaler Fender Dreipunkthals mit Bullet-Einstellschraube und original Hardware. Der Body wurde farblos mit leichtem adged Einschlag lackiert. Da das Holz zwar abgelagert, aber um vieles leichter als die meisten Fenderbodys war, hatte ich Probleme mit den originalen Pickups den legendären Sound zu erzielen. Nach vielfachem probieren fand ich dann doch noch eine Konfiguration die alles vereinte, und in Verbindung mit dem leichten Body den gewünschten Sound brachte. Dafür eigneten sich in dem Fall die Repliken der 70er-Strat PU von Seymor Duncan am besten.

59 GOLD  STRAT FIESTARED
a`la HANK MARVIN

  Ursprünglich war es natürlich ELVIS PRESLEY der den Wunsch in mir weckte, auch mit einer Gitarre Musik zu machen. Vorwiegend repräsentieret  Elvis Presley aber den Sänger und nicht den Gitarristen! Seine traumhafte Begleitband habe ich damals noch nicht beachtet, sondern eben nur Elvis ! Den Bazillus des GITARRESPIELENS - den implizierte mir nachhaltig Hank Marvin von den Shadows ! Eigentlich die Shadows, aber Hank stand für sich und die Gruppe, für mich war er immer schon die Shadows. Und eben dieser Hank Marvin spielte eine 59 er STRATOCASTER in Fiestarot mit Goldhardware. So ein Modell mit dem Baujahr, in der Ausführung, und womöglich noch gutem Zustand zu finden, wobei der wichtigste Punkt natürlich der gute Sound ist, ist praktisch unmöglich, und wenn, so müsste man mit zwanzig Teufeln, und nicht nur mit einem einen Packt schliessen, um sich das leisten zu können. Ich brauche wohl nichts mehr dazu zu sagen. Jeder der ein wenig hier gelesen hat, wird wissen das es für mich klar war, mir selbst eine zu bauen! Ich suchte nach Hardware aus dem Zeitraum, machte mir mir das Body mit passendem Shaping, der Hals sollte ebenso schön gemasert sein wie der von Hanks Gitarre ! Dann wurden die Metallteile zur Gänze zerlegt, mit feinen Gebrauchsspuren versehen und für die Vergoldung vorbereitet. Nach der Vergoldung sollte diese gealtert werden, was mir aber noch nicht zufriedenstellend gelungen ist. Das Holz des Bodys hat glücklicherweise sehr gute Klangeigenschaften, und bei den Pickups musste ich gottseidank auch keine Hundertschaft testen, um die mit der gewünschte Soundcharakteristik ausfindig zu machen. Nun da das mit dem künstlichen altern der Teile, vor allem den vergoldeten nicht so recht klappte, sollte die Gitarre etwa den Zustand haben, den das Original heute hat. Der jetzige Besitzer dieser Original von Hank Marvin gespielten Gitarre ist nämlich Bruce Welch, der Rhytmusgitarrist der Shadows, der sie von Hank bekam. Bruce restaurierte die Gitarre, da sie vom jahrelangen Einsatz natürlich sehr stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Also kann auch ich mit dem Finish des restaurierten Traums leben. Hank spielte dann auch eine Zeitlang eine 62 mit Rosewood Hals. Überflüssig zu bemerken, dass ich mir natürlich auch dieses Modell nachbaute !

 
Um es gleich vorweg zu nehmen:
Auch wenn man meinen könnte, dass aufgrund meiner Fertigkeit es überhaupt kein Problem darstellen würde, und das würde es auch nicht, Originale zu fälschen oder zu frisieren, um sie dann als echt und/oder wesentlich hochwertiger zu verkaufen oder zu tauschen :
  DEN MUSS ICH ENTTÄUSCHEN ! ! ! Alle die mich kennen, oder jemals in diesem Bereich mit mir zu tun hatten, wissen - und werden das bestätigen, dass ich mir früher die Hände abhacken würde, als dass ich mir auch nur im Geringsten etwas zu Schulden kommen lassen möchte !! Wann und was immer ich weitergegeben habe, wurde immer bis ins allerkleinste Detail und ausführlichste belegt, erklärt und gezeigt, vor allem wenn es sich um Reparaturen, Restaurierung oder sonstige Veränderungen handelte. Daran wird und kann sich auch nichts ändern ! Dafür steht mein guter Name, den ich mir aufrichtig und mit Recht erworben habe!

 

nach Oben